> Das SUNLIQUID-Projekt > Standortauswahlverfahren

Das SUNLIQUID-Projekt

Standortauswahlverfahren

Das SUNLIQUID-Konsortium analysierte die lokalen Gegebenheiten in etwa 20 Regionen in Osteuropa, um den am besten geeigneten Standort für die Errichtung dieser ersten kommerziellen Referenzanlage zur Herstellung von Zellulose-Ethanol zu finden. Die Anforderungen an den Standort waren vielfältig. Dazu zählten eine hohe Rohstoffverfügbarkeit, eine gute Transport- und Energieinfrastruktur sowie qualifiziertes Personal vor Ort.

Verfügbarkeit von Rohstoffen

Die sunliquid®-Anlage wird jährlich etwa 250.000 Tonnen Getreidestroh in 50.000 Tonnen Zellulose-Ethanol umwandeln. Daher wurde ein Standort in einer Region mit hohem Rohstoffpotenzial ausgewählt. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

Keine nennenswerte alternative Verwendung von Stroh in der Region

Besonders in Rumänien ist Stroh eine wenig genutzte Ressource. Rumänien hat keine bedeutende Milch- und Fleischindustrie, daher wird Stroh mangels Alternativen immer noch regelmäßig auf den Feldern verbrannt. Dadurch wird nicht nur ein nachhaltiger Rohstoff zerstört, sondern auch die Luftverschmutzung durch Rauch verstärkt. Für die Standortwahl war es wichtig, dass Stroh in der Region, in der es gesammelt wird, keinen bedeutenden alternativen Verwendungszweck hat und es dort keine weiteren Interessenten für diese Ressource gibt.

Gute Transport- und Energieinfrastruktur

Die für das Verfahren benötigte Biomasse wird in einem Umkreis von 70 km zur Anlage gesammelt. Kurze Transportwege vom Feld zur Anlage tragen dazu bei, die höchstmögliche Einsparung von Treibhausgasen sicherzustellen. Ein gutes Straßen- und Schienennetz waren bei der Standortwahl ebenfalls entscheidend, weil das Sammeln der Rohstoffe und der Vertrieb des Endprodukts Zellulose-Ethanol dadurch in effizienter und nachhaltiger Weise ermöglicht wird. Die unmittelbare Nähe zur Donau unterstützt zudem die EU-Strategie zur Förderung der Entwicklung dieser Region. Darüber hinaus erfüllt der Standort die Anforderungen an eine angemessene Wasserversorgung sowie an eine gute Abwasser- und Erdgasinfrastruktur.

Gutes Potenzial qualifizierte Arbeitskräfte zu finden

Die sunliquid®-Anlage benötigt ein breites Spektrum an Mitarbeitern: von lokalen Landwirten und Weizenstrohlieferanten über Anlagenbetreiber und Ingenieure bis hin zu Logistikdienstleistern und Biokraftstoffvertreibern. Mit der Universität Craiova in unmittelbarer Nähe, die ihre Studenten unter anderem in den Bereichen Landwirtschaft, Gartenbau, Chemie und Wirtschaft ausbildet, steht ein guter Pool an qualifizierten Mitarbeitern zur Verfügung.

In einem mehrstufigen Auswahlverfahren identifizierte das SUNLIQUID-Konsortium den südwestlichen Teil Rumäniens als idealen Standort für die neue Referenzanlage.